Schietsammeln: Altreifen und Farbreste

Fröhlich im Müll: Ohne Feuerwehr geht wenig. Fotos: Henze

Anzeige

Borgstedt (whe) – Zum jährlichen „Schietsammeln“ hatte Bürgermeister Gero Neidlinger die Dorfbewohner von Borgstedt zum gestrigen Samstag eingeladen. Mit vier Traktoren ging es in die Außenbereiche der Gemeinde. Erstaunlich, was und welche Mengen an illegal entsorgten Müll gefunden wurde.

Bürgermeister Gero Neidlinger

Bürgermeister Gero Neidlinger

Ein bisschen enttäuscht war Bürgermeister Neidlinger doch, denn bei einer Einwohnerzahl von rund 1.500 ist die Beteiligung von etwa 40 Helfern beim jährlichen „Schietsammeln“ nicht gerade ein Ausweis von bürgerschaftlichem Engagement. „Da würde man sich doch ein wenig mehr Unterstützung wünschen“, so der Dorfchef. Dies gilt umso mehr, weil nach Neidlingers Schätzung von den 40 Helfern beinahe die Hälfte der Freiwilligen Feuerwehr der Gemeinde angehört. „Ohne unsere ehrenamtlichen Brandschützer ging nur wenig im Ort“, so Gero Neidlinger weiter.

Altreifen und Farbeimer

Altreifen und Farbeimer

Nach Beendigung des Schietsammelns konnte die aufgefundene „Beute“ vor dem Dörpshus besichtigt werden. Es ist beinahe unglaublich, wie viele Menschen offensichtlich glauben, es würde keine intelligentere Möglichkeit der Altreifenentsorgung geben, als die in den nächsten Straßengraben zu werfen. Aber auch sonst war das „Angebot“ vielfältig: Eimer mit Farbresten, verdorbener Fisch, Altmetall, Möbelteile und vieles mehr.

....und hinterher gab´s lecker Erbsensuppe.

….und hinterher gab´s lecker Erbsensuppe.

Keine Frage, auch im nächsten Jahr soll die Müllsammelaktion wieder durchgeführt werden. „Vielleicht können wir dann ja doch einige Helfer mehr begrüßen“, so der Bürgermeister, umso mehr es hinterher auch wieder einen schönen Imbiss im Dörpshus geben würde.

Anzeige

Kommentar hinterlassen zu "Schietsammeln: Altreifen und Farbreste"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*