Die Öltimer vom Kiel-Kanal

Die Öltimer von Sehestedt. Fotos: Henze

Anzeige

Sehestedt (whe) – Es ist erst drei Jahre her, als sich ein paar Sehestedter Traktoren-Enthusiasten zusammenfanden und auch gleich den Sehestedter Trecker-Treff gründeten. Inzwischen ist die Gruppe auf 22 Mann angewachsen, die sich um die 20 Traktoren der Mitglieder kümmern. Tatsächlich hat sich die Gruppe aber nicht nur der Traktoren-Leidenschaft verschrieben, sondern versteht sich auch als regelmäßiger Treffpunkt zum Klönen in der Gemeinde. Jeder dritte Freitag im Monat ist Öltimer-Tag, und man trifft sich bei Bruno Dohrn im Steinwarf. Übrigens: Jeder ist willkommen, man muss keinen Traktor fahren oder besitzen.

Öltimer Flagge whe

Die Öltimer-Flagge weht über Steinwarf.

Die Schätze in der Werkstatt-Scheune von Bruno Dohrn sind schon beeindruckend. Etliche klassische Traktorenmarken wie Güldner, Fendt, Hanomag oder Fahr sind vertreten, die meisten sind wie aus dem Ei gepellt, einer, ein Bulldog, harrt noch der Restaurierung. Die meisten „Ölfinger“ haben ihre Traktoren jedoch in eigenen Hallen oder Garagen stehen, denn man hat sie doch gerne in der Nähe. Umso mehr einige Mitglieder der Gruppe schon Wege fahren müssen, um an den Treffen und Projekten der Gruppe teilnehmen zu können. Die Mitglieder kommen aus Fockbek, Kochendorf, Bovenau oder Holzbunge, die Mehrheit aber schon aus Sehestedt und Holtsee.

„Traktoren sind schon sexy“, sagt einer in der fröhlichen Runde und man kann es gut verstehen. Verwunderlich ist ein klein wenig, dass einige Mitglieder der Gruppe schon ihr Leben lang mit den Ackerschleppern zu tun hatte. Einige Landwirte sind dabei, aber auch ein Landmaschinenschlosser. Die robuste Technik und der Wille alte Maschinen wieder in Gang zu bringen und zu halten, führt zusammen, schafft Männerfreundschaften.

Ein Lanz Bulldog der Gruppe beim Postleitzahlenfest in Sehestedt.

Ein Lanz Bulldog der Gruppe beim Postleitzahlenfest in Sehestedt.

4.000 bis 5.000 Euro kostet so eine alte Maschine auf dem freien Markt, es geht aber auch wesentlich teurer, beispielsweise wenn es ein Porsche sein soll. „Ja, ja, die haben auch mal Schlepper gebaut“, sagt Bruno Dohrn, wobei ein anderer meint, dass deren Technik wohl überschätzt würde. „Aber der Name macht´s.“

Der Ehrgeiz ist jedenfalls immer, den Originalzustand wieder hinzubekommen. Da gehen Stunden über Stunden, Tage über Tage drauf, aber Männer brauchen Hobbys, lautet wohl das Motto.

Bestens in Schuss.

Bestens in Schuss.

Auch werden regelmäßig Ausflüge mit den Traktoren gemacht. Pfingsten ging es zum Dänischen Wohld, nach Strande und Blickstedt, rund 60 Kilometer wurden dabei gefahren. Spaß macht den Mitgliedern auch die Teilnahme an landwirtschaftlichen Veranstaltungen, wie beispielsweise dem historischen Pflügen in Ascheffel oder Osterby. „Wir sind gerne unterwegs“, so Bruno Dohrn.

Inzwischen wird der Sehestedter Trecker-Treff sogar von Sponsoren unterstützt. Dazu gehört neben dem Kieler Bauunternehmen Karstens auch das Landwirtschaftliche Unternehmen Ahlmann in Sehestedt.

Bruno Dohrn.

Bruno Dohrn.

Auch im Dorf sind die Öltimer regelmäßig zu sehen. Beispielsweise beim Dorffest. Dann werden die Schätze mal so richtig glänzend und knatternd den staunenden Gästen vorgeführt. „Das machen wir schon sehr gerne“, erzählt Bruno Dohrn, so würden sie beispielsweise auch auf ihren Touren immer fröhlich von den Menschen empfangen.

Info: Bruno Dohrn, Steinwarf 3, 24814 Sehestedt; Tel: 04357 639; E-Mail: ute.dohrn@t-online.de

Anzeige

Kommentar hinterlassen zu "Die Öltimer vom Kiel-Kanal"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*