MarktTreff: Ein Höker für Sehestedt

Ulrike Schultz organisiert den MarktTreff.

Sehestedt (whe) – Am 19. Dezember wurde der Sehestedter KanalTreff mit einem Tag der offenen Tür in Betrieb genommen. Neben dem Imbiss und einem Dorfgemeinschaftsraum beheimatet das schmucke Gebäude in erstklassiger Lage am Nord-Ostsee-Kanal beim Fähranleger Nord auch einen MarktTreff, der die Lebensmittelversorgung für Anwohner und Gäste sicherstellen wird.

Dass der bekannte „Imbiss mit Panoramablick“ auch in neuen und überaus komfortablen Räumen gut laufen würde, war eigentlich klar und beweist sich jetzt auch jeden Tag. Ob jedoch der „Höker“ in Form des MarkTreffs angenommen würde stellt sich erst jetzt ganz langsam heraus. Inzwischen ist Imbiss-Wirt Holger Petersen aber auch in seiner neuen Funktion als „Dorf-Höker“ zunehmend gelassen, denn, auch im Laden wächst der Kundenandrang. „Man muss sich ja auch erst daran gewöhnen, dass es im Ort wieder Lebensmittel gibt“, so Holger Petersen.

Frische Eier aus Holtsee.

Gemüse vom Biohof Wischhof in Sehestedt.

Der neue Sehestedter KanalTreff liegt direkt am Nordufer der weltweit meistbefahrenen künstlichen Wasserstraße.

Ein glückliches Händchen hat er auch mit der Anstellung von Ulrike Schultz (50) bewiesen, die den MarktTreff für Holger Petersen organisiert und vormittags auch die Kunden bedient. Die frühere Bäckereifachverkäuferin aus Rendsburg freut sich über die neue Herausforderung, die vor allem die Möglichkeit bietet, wesentlich an dem Angebot „mit zu stricken“ und für die Kundenwünsche zu optimieren.

Renner sind vor allem die regionalen Lebensmittel, die im MarkTreff angeboten werden. So stammen Freiland-Eier (Eierhof Holtsee), Wurst- und Fleischwaren (Schlachterei Neidhardt), sowie Käse (Käserei Holtsee) aus dem Nachbarort Holtsee, das Brötchen-, Brot- und Kuchenangebot (Bäckerei & Konditorei Stabler) aus Borgstedt und das Gemüse (Biohof Wischhof) aus Sehestedt. „Das Regionalangebot zieht total“, erklärt Ulrike Schultz. Und Tiefkühlkost wie Pizza, Baquette und Fischstäbchen ständen ebenfalls oft auf den Einkaufszetteln der Kunden.

Viel Arbeit bis das Angebot komplett ist.

Geöffnet ist der MarktTreff täglich von 7 bis 12 Uhr und von 15 bis 18 Uhr, Samstags von 8 bis 12 Uhr und am Sonntag von halb neun bis halb elf. Täglich gibt es frische Brötchen und wer nicht gerade größere Mengen kaufen will, der braucht auch nicht vorzubestellen. Holger Petersen und Ulrike Schultz sind jedenfalls zufrieden, wie sich der MarktTreff entwickelt, dabei steht die Sommersaison, mit vielen Gäste und darunter auch Wohnmobilisten, natürlich noch aus.

Fünf Parzellen sind für Wohnmobile bereits freigegeben. Weiter acht warten auf Fertigstellung.

Der Wohnmobilparkplatz unterhalb des KanalTreffs in Sehestedt ist teilweise auch schon wieder geöffnet. Fünf Parzellen können zurzeit genutzt werden. Ärgerlich ist allerdings, dass der neue Belag wegen Feuchtigkeit und Niederschlägen noch nicht richtig aushärten konnte. „Aber keine Sorge“, so Bürgermeisterin Rita Koop, „der Belag soll letztlich so hart wie Beton werden und trotzdem wasserdurchlässig bleiben.“

Der Boden muss noch weiter aushärten.

Kommentar hinterlassen zu "MarktTreff: Ein Höker für Sehestedt"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*